Quelle
randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat" Johann Wolfgang von Goethe

Indiziert seit
28.11.2016
Beiträge insgesamt
38 (10 / Woche)
Homepage
https://randonneurdidier.wordpress.com/
Quelle / Feed
https://randonneurdidier.wordpress.com/feed/
Themenfelder


Beiträge

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
29. März, 18:30 Uhr

In den warmen Süden fliegen und dem kalten Berliner Winter entfliehen. Ein paar Kilometer mit kurzen Hosen fahren, guten Wein genießen, Sonne tanken… Bisher war mein Standardziel die Radfahrerinsel Mallorca. Auch die letzten noch unbekannten Klosterberge habe ich erklommen, die Küstenstraße hin- und her abgebaggert. Nach Sa Calobra runter und wieder rauf. Die Suche nach wirklich neuen Zielen...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
26. März, 11:07 Uhr

Das fängt ja gut an: Mein Bauch rumort nach einem leckeren Essen am Vorabend des 200-km-Brevets. Bei Peter ist alles bestens, er ist unternehmungslustig – ich bin froh, als ich im Hotelzimmer flach liege. Also schaue ich das Fußballspiel gegen Spanien vom Bett aus an , Peter genehmigt sich derweil ein paar leckere Bierchen in der Hotelbar und sieht die Kicker auf der Großleinwand. Irgendwann...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
27. Februar, 10:18 Uhr

Mein Brandenburger Lieblingsautor Theodor Fontane hat sich im dritten Band der „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ intensiv dem Havelland gewidmet. LESEN! Und neuerdings gibt es vom Autor und Fotografen Götz Lemberg einen künstlerischen Bildband mit dem Namen „Havelcuts“ zu bestaunen. Eine Radtour von Potsdam aus auf dem Havel-Radweg bis nach Rathenow hat ihn im Jahr 2015 dazu angeregt,...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
23. April, 16:28 Uhr

17. April – einer der ersten warmen Tage des Jahres tröstet über die fiesen Erfahrungen bei den ersten Brevets in Kälte und bei Dauerregen. Heute wollen wir die Sonne genießen und einfach nur durch die Landschaft rollen. Am Schwielowsee entlang – Peter zeigt mir das Schloß Petzow, das gerade restauriert und durch einen Anbau ergänzt wird, in dem sich demnächst Wohlhabende eine schöne Wohnung...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
25. April, 15:45 Uhr

13 Stunden Sonne, 22 Grad, ein laues bis frisches Lüftchen, so sieht die Wettervorhersage für den 21. April aus. Und so wird das Wetter auch. Zur Freude der ca. 100 Randonneure und Randonneurinnen, die sich schon um vor sechs Uhr im Amstelhouse in Berlin-Moabit eingefunden haben. Oldies, Youngsters, Speedsters… alle Kategorien sind stark vertreten. Rafal und Andy sind wie immer zu Späßen...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
04. Juni, 18:32 Uhr

Wir starten unsere kleine Etappentour nach Bad Driburg am Bahnhof in Kirchmöser, Brandenburg-Kirchmöser genau. Die ersten 50 Kilometer legen wir per Bahn zurück, weil wir bis zum Tagesziel Osterwieck auch dann noch 160 Kiometer zurücklegen müssen. Außerdem kennen wir die Gegend um Potsdam bis hin nach Brandenburg wie unsere Westentasche. Neue Eindrücke wollen wir sammeln, Bilder für das Innere....

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
09. Juni, 14:32 Uhr

Wir treffen uns an der Fähre in Ketzin. Peter kennt den Fährmann mittlerweile gut und grüßt mich schon von der Brücke. „Hol über.“ Die Seilfähre Charlotte bringt uns auf die Südseite der Havel an den Radweg, der nach Brandenburg führt. 11 Uhr ist es, und ich habe bis hierher schon 52 Kilometer in den Beinen. Der Himmel ist tiefblau, die Sonne lacht, ein sanfter Ostwind bläst. So macht Kurbeln...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
29. Juni, 14:09 Uhr

9,5 Grad ist die Lufttemperatur am Starttag um 7.30 Uhr. Der Scheibenwischer muss arbeiten, auf der Landstraße nach Warberg künden abgerissene Äste von ordentlich pustendem Nordwest. Warum bin ich nicht am vergangenen Dienstag bei lauen Lüften und Sonnenschein beim Superbrevet Berlin-Wien-Berlin an den Start gegangen? Es war so schön, die Kollegen auf den ersten 100 Kilometern bis an den...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
01. Februar, 20:51 Uhr

Schon wieder kündigt „wetter.online“ sehr frischen Westwind an, mit Böen bis 65 km/h. Welcher Alt-Randonneur verspürt bei diesen Bedingungen Lust darauf, stundenlang gegen den Wind anzukurbeln? Viel schöner ist es doch, sich schieben zu lassen! Und wenn es regnet, klatscht zumindest dann das Wasser nicht so hart ins Gesicht. Die beiden Peters lassen sich schnell davon überzeugen, dass heute...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
24. Dezember, 00:02 Uhr

Was ist denn eine Quappe? Das fragt Peter nach einem Blick auf die Speisenkarte vom Gasthaus Zollbrücke auf dem Oderdeich. Die gut gelaunte Dame hinterm Tresen erweist sich als bestens informiert über diesen selten gewordenen Fisch. Nein, mit der Kaulquappe hat die Quappe wirklich nichts zu tun, weiß sie zu berichten, die Quappe ist ein dorschartiger Fisch, der zum Laichen die Oder...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
18. September, 15:49 Uhr

Es ist Samstag, die Einkäufe sind getätigt, der Hund hat seinen Spaziergang gemacht, meine bessere Hälfte freut sich auf die Fußballübertragung. Die richtige Zeit, auf das Granfondo zu steigen und noch eine schöne Runde zu drehen. Die Routine führt mich nach Norden über Wandlitz nach Zerpenschleuse. Hier biege ich ab auf den Radweg nach Liebenwalde, der am Langen Trödel entlangführt, dem...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
08. Dezember, 18:35 Uhr

Die Länge unserer Winter-Trainingseinheiten wird langsam wieder dreistellig. Peter bringt nach seiner Knieverletzung langsam wieder Druck auf die Pedale. Der Toyota-Fahrer, der uns am 23. November an der Kreuzung in Schönwalde so unsanft zur Seite geräumt hatte, brachte einen leichten Rückschlag in der Wiederherstellung der Kräfte. Im Rückblick auf den Unfall überwiegt die Erleichterung...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
28. Dezember, 18:39 Uhr

Heiligabend,  Festive-Ausfahrt mit dem Weihnachtsmann. Der Weihnachtsmann, alias Peter S., trägt eine dekorative Mütze mit beleuchteter Bommel auf dem Kopf. In Ermangelung von Schnee posiert er in Bötzow an farblich passendem Schneemann mit zugehörigem, bemützten Grenzstein. An den Weihnachtstagen schüttet es stundenweise wie aus Kübeln. Festive-Fahren macht keine Freude, ist aber möglich....

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
28. Januar, 15:33 Uhr

Erst um die Mittagszeit sitzen wir auf den Crossern, nachdem wir uns  lange  mit Strava-Accounts und den Eigenheiten der Internet-Explorer herumgeschlagen haben. Dafür hängt die Sonne jetzt schön hoch am blauen Winterhimmel und wärmt uns. „Sie hat schon wieder Kraft“, hätte meine Mutter jetzt gesagt. Die Havel ist zugefroren und spiegelt wunderbar das Sonnenlicht. Am Horizont liegt die...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
06. Januar, 19:55 Uhr

Endlich ist der Winter da. Minus 2 Grad, ein paar Schneeflocken, und Tief Axel schaufelt an der Ostflanke eines hereinschiebenden Hochs kalte Polarluft nach Brandenburg. Ein paar Schneeschauer soll es auch noch geben heute. Ideales Wetter für einen kleinen Ausritt nach Süden, hinein in den Fläming. Peters Track führt zuerst von Werder nach Westen zum Kloster Lehnin, dann dreht der Kurs nach...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
16. Dezember, 15:24 Uhr

Grau ist heute das Havelland. Der Ostwind müht sich, die Wolkenschicht wegzublasen. Er wird keinen Erfolg haben. Nur Kälte bringt er mit. Von Werder im Havelland starten Peter und ich unseren zweiten Versuch, einen einladenden Weihnachtsmarkt zu finden. Mit Glühwein, Thüringer Wurst, Waffeln… In Schwedt, genau eine Woche zuvor hatten wir nicht mal eine klitzekleine Weihnachtshütte entdecken...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
18. Januar, 17:21 Uhr

Eisig und saukalt ist es an diesem Dienstagmorgen. „Bei minus 8 Grad sollte man keinen Sport treiben“, mahnt mich meine bessere Hälfte. Ist ja auch kein Sport, wir fahren nur ein paar Kilometer durch die Winterlandschaft, ganz locker, ganz ruhig, beruhige ich. Heute starten wir in Frohnau und rollen nach Norden aus der Stadt hinaus. Invalidensiedlung, Birkenwerder, Lehnitz. An der...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
02. Dezember, 22:36 Uhr

Winde wehen kalt Tage schlafen schneller ein Wasser friert zu Eis Sonntag will ich zu meiner Abschlusstour starten. Der Winter steht vor der Tür, und die Schönwetterfenster sind selten. Bis Mittwoch soll die Sonne lachen. Also starten – hinein in die kalte Luft, hinein in die frierende Landschaft. Noch einmal Sauerstoff und Sonnenstrahlen tanken. Im Spätherbst sieht eine Etappentour anders aus...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
08. März, 19:58 Uhr

Der Wind soll heute mit Stärke 4 aus West blasen. Schon beim Weg zum Restaurant geben uns die Böen im Park zwischen den Hotelgebäuden einen kleinen Eindruck von dem, was uns heute erwartet. Beim Frühstück zeigen sich die Randonneure ebenso faul wie findig: Wir wollen zunächst dem Wind bis Sa Pobla die Stirn bieten, dann aber in die Inselbahn nach Palma einsteigen. Ein guter Plan! Denn so können...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
10. Februar, 15:41 Uhr

Minus 7 Grad, und der Ostwind bringt noch mehr kalte Luft nach Brandenburg. So richtig gemütlich ist es nicht heute. Trotzdem wollen wir eine kleine Südrunde wagen. In Caputh queren wir die Havel nach Osten hin per Eisenbahnbrücke und staunen über hunderte Schlösser, die am Brückengitter hängen. Am Nordrand des Örtchens Fresdorf springt uns ein riesiges Wandgemälde in die Augen. Gemalt 2014 vom...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
12. Dezember, 22:17 Uhr

Mit dem Basso-Crosser wieder mal in die Stadt. Ist das nun Genuss, oder doch mehr eine „Auto-Ausweich-Unfall-Vermeidungsfahrt“? Etwas von Beidem! Berlin ist eben schön und hässlich zugleich. Und immer spannend.  Die Hochhausbemalung in Tegel ist bombastisch und anrührend zugleich. Kleiner Star ganz groß! Und vor der Humboldt-Bibliothek in Tegel stehen passend Wilhelm und Alexander in...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
21. März, 14:55 Uhr

Diese Insel ist Ballermann, ist traumhafte Landschaft, ist einsame Dörfer. Selten habe ich so viele Schafe und Ziegen auf sattgrünen Wiesen gesehen. Endlose Natursteinmauern, Windmühlen, Olivenhaine. Anfang März sind die Touristen noch in Warteposition, die Radfahrer machen die Vorhut. In unserer zweiten Woche rauschen schon reichlich Teams in Kurz-Kurz über die Sträßchen. Der richtige Ansturm...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
15. Februar, 16:26 Uhr

An die Oder oder doch ins Havelland nach Westen? Das Havelland gewinnt, und so rollt heute eine veritable Vierer-Crew vom Bahnhof Birkenwerder los in den Sonnentag. Zuerst Wolfgang, dann kommen Peter und Matthias die Treppen herauf. Punkt 10 Uhr sind wir auf dem Track, der uns nach Wittenberge an der Elbe führen soll. Matthias hat die 147-km-Strecke abgesteckt. Über Velten nach Germendorf...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
24. April, 17:53 Uhr

Prolog: An Karfreitag drehe ich mit Peter eine kurze Genussrunde nach Bernau, lecker essen im „Leiterwagen“. Auf der Heimfahrt im Dunkeln reicht dann eine kleine Unachtsamkeit beim Runterfahren vom Gehsteig. Hart knalle ich auf Handgelenk und Rippenbogen. Das schöne Colnago ist im Gegensatz zu mir bis auf einen verdrehten Bremshebel heil geblieben. Bei mir schmerzen Hand und Rippe höllisch. Und...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
25. Mai, 11:08 Uhr

Mit dem Verkaufserlös des Troytec Revolution will ich mir einen Titan-Randonneur aufbauen. Nur, welchen Rahmen soll ich wählen? Sehr sauber muss er gearbeitet sein und die Geometrie tauglich für die Langstrecke. Anlötgewinde für Schmutzbleche und Gepäckträger will ich auch haben – für alle Fälle, für die ganz langen Touren. Für Etappenfahrten und Bikepacking. Van Nicholas aus Holland fahren...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
31. Dezember, 12:44 Uhr

10.08 Uhr, Bahnhof Oranienburg. Der Start zur Zieletappe der Festive 500. Minus 3 Grad, klarer Himmel, schwacher Südwest. So mögen das die Randonneure. Nach Norden in die Prignitz und wieder zurück. 100 Kilometer sollen es heute noch werden.  Die Weinschmiede in Sommerfeld ist geschlossen, sonst wären wir womöglich noch auf schiefe Gedanken gekommen. Also weiter nach Norden über Beetz, Rüdnick...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
03. Februar, 14:18 Uhr

Peter hat wieder mal eine Idee: Nach Küstrin mit der Bahn und dann nach Nordwesten an der Oder lang. Da waren wir doch schon lange nicht mehr. Die Oderlandbahn bringt uns für bescheidene 11,70 € von Lichtenberg nach Küstrin. Die freundliche Zugbegleiterin, die schon seit drei Uhr in der Frühe „on tour“ ist, nimmt uns bis zum Endbahnhof Küstrin mit. Schon beim Blick aus dem gut geheizten Waggon...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
20. Januar, 20:56 Uhr

Heute habe ich endlich beim Taurine die Spikereifen aufgezogen. Und die sollen jetzt mal zeigen, was sie können. Also ab nach Norden: Bergfelde – Summt – Zühlslake und viel, viel Wald, Kiefernwald. Die Wege sind noch schneebedeckt und teils vereist. Genau das richtige Terrain für Spikes. Zwei Waldkilometer, und ich fühle mich wie im Niemandsland. Nur die Bank an dem kleinen Tümpel gibt die...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
28. Februar, 21:51 Uhr

Der 3000-Seelen-Ort Sineu ist so etwas wie die geografische Mitte von Mallorca. Beschaulich und im Februar fast touristenfrei – genau das richtige Ziel für unsere Einrollrunde am ersten Tag. Ingo hat offensichtlich bei seinen bisherigen Inseltrainings alle guten Wege fotografisch im Gedächtnis gespeichert. Jedenfalls ist bei seiner Führung ein Navi total überflüssig.  Auf den Mietrennern von...

randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit sein...
22. Januar, 17:01 Uhr

Will sehen, was ich weiß, Vom Büblein auf dem Eis Gefroren hat es heuer Noch gar kein festes Eis. Das Büblein steht am Weiher Und spricht zu sich ganz leis: Ich will es einmal wagen, Das Eis, es muß doch tragen. – Wer weiß? Am Gorinsee im letzten Tageslicht. Das Eis, es trägt die Eltern und Kinder und Schlittschuhläufer. Ich habe Respekt und fahre um den See herum statt mitten drüber.  

Alle News von randonneurdidier – "Niemand weiß, wie weit seine Kräfte gehen, bis er sie versucht hat" Johann Wolfgang von Goethe durchsuchen