Suchergebnisse für E-Bikes
Fahrrad


182 gefunden.

Fahrrad
30. Juli, 08:18 Uhr

taz Politik Öko Gesellschaft Kultur Sport Berlin Nord Wahrheit 5790192 Reparieren statt verschrotten: E-Bikes sollen länger leben Jedes Jahr werden Millionen Elektroräder verkauft. Hersteller müssen sicherstellen, dass sie repariert und recycelt werden können, fordern die Grünen. On the road: E-Bike Foto: Jochen Tack BERLIN taz | Hersteller von E-Bikes sollten verpflichtet werden,...

Fahrrad
27. Juli, 17:53 Uhr

Das bestehende E-Bike soll ersetzt werden. Es gibt ein eher größeres Budget (max. 6000€), dafür aber relativ einschränkende Anforderungen: * max. 23kg inkl. Akku * Trapezrahmen * 100km Reichweite (also vmtl. eher 500Wh Akku) * Befestigung Gepäckträger möglich Imo scheitert es am Gewicht in Verbindung mit einem großen Akku, aber evtl. kennt ihr ja was, was ich übersehe.

Fahrrad
23. Juli, 05:36 Uhr

Schwerpunkteinsatz im Verkehr - Berliner Polizei kontrolliert ab Montag verstärkt Radfahrende Bild: dpa/Michael Sohn 22.07.21 | 19:32 Uhr Die Berliner Polizei hat Fahrräder, E-Bikes und Tretroller mit Elektroantrieb ab Montag auf dem Kieker. Bei einem einwöchigen Einsatz sollen besonders Regelverstöße von - aber auch gegen Radfahrende verfolgt werden. Die Berliner Polizei wird ab...

Fahrrad
08. Juli, 19:01 Uhr

E-Bikes sind so beliebt wie nie zuvor. Ihr Absatz hat sich laut einer Studie von Statista von 2018 auf 2020 mit fast zwei Millionen in Deutschland verkauften Modellen verdoppelt. E-Mountainbikes verzeichnen dabei den höchsten Zuwachs, sie gingen 2020 laut dem Zweirad-Industrie-Verband (ZIV) für durchschnittlich fast 3000 Euro über die Ladentheke. Dabei eignen sich E-Mountainbikes nicht nur für...

Fahrrad
18. Juni, 17:28 Uhr

Vielleicht liest er es ja persönlich oder jemand kennt ihn? ;-) Hallo lieber Genosse die Ruhr ist ja durchaus nett und aus erster Erfahrung weißt du ja auch das es dort nette Bänke zum verweilen gibt. Wenn du dir dann einen Joint durch dübelst, habe ich damit auch kein Problem. Wenn man aber kurz danach mit seinem Lasten E-Bike eh schon auf dem recht schmalen Weg, welcher dann auch noch beidseitig recht zugewachsen überholt, dann würde ich mich durchaus über eine Klingel oder einen Ruf freuen. Das Mädel das direkt vor mir war, dürfte das ebenfalls sehen. PS: Wie du gesehen hast, konntest du dir das eh sparen. Zehn Meter weiter standen ja 20 Kanada Gänse und die interessiert so ziemlich nix. PS: Tannenzäpfle ist überschätzt.

Fahrrad
18. Juni, 07:10 Uhr

Ich kann mich nicht entscheiden welches Hub / Display ich nehmen soll. Das Smartphone-Hub klingt vielversprechend, da ich fast jedes Wochenende oder im Urlaub weite Strecken ins Unbekannte fahren will, ohne das Handy jedes mal rauszuholen, allerdings habe ich die Befürchtung, dass es sehr fehleranfällig werden wird mit der Zeit . Was nutzt ihr und wie sind Eure Erfahrungen als Langzeitnutzer?

Fahrrad
17. Juni, 08:08 Uhr

Anzeige Anzeige Dieser Campingwagen wiegt nur 35 Kilo: Sie ziehen ihn mit Ihrem E-Bike von Christian Lutz am 16.06.2021 Wide Path CamperDieser Campingwagen wiegt nur 35 Kilo: Sie ziehen ihn mit Ihrem E-Bike Aus Dänemark kommt ein Mini-Campingwagen für verlängerte Ausflüge mit dem E-Bike. Der Bicycle Camper der Marke Wide Path Camper bietet Platz für zwei Personen und...

Fahrrad
15. Juni, 08:20 Uhr

Moin :) Ich wechsle im Oktober den Job und mein Arbeitsweg verlängert sich von 5 Km auf knapp 20 Km. Das möchte ich gern als Entschuldigung nehmen, um von meinem Stevens Courier Luxe auf ein E-Bike umzusteigen :) Ich möchte nicht viel mehr als 3k € ausgeben und schaue mir ein paar Räder an. Am besten gefällt mir bisher das Canyon Computer On 7 (https://www.canyon.com/de-de/e-bikes/city-e-bikes/commuter-on/commuter-on-7/2356.html). Schön schlicht, ohne viel Schnickschnack, verhältnismäßig leicht und ohne Federgabel (vermisse ich bis Dato nicht). Die meisten E-Bikes sind (anscheinend) mit einem Bosch Antrieb ausgestattet, dieses hat einen "Fazua Ride 50 Evation". Ich habe da noch null Erfahrung und keine Ahnung, ob das eine besser ist als das andere. Alternativen, die ich mir in dieser Preisklasse angesehen habe sind: * Diamant Opal + * Cube Kathmandu Hybrid EXC 625 * Centurion E-Fire Sport R860i * Stevens E-Courier Luxe Ist der Fazua Antrieb ok? Kann man sagen, dass in der Preisklasse alles mehr oder weniger gut ist? Wie wichtig ist beim E-Bike ein Händler in der Nähe (kann eigentlich das meiste selbst machen)? Fragen über Fragen, freue mich über Meinungen!

Fahrrad
28. Mai, 10:53 Uhr

Breadcrumb-Leiste StartStart Neuigkeiten E-Bike-Mobil in Kleinmachnow Die Gemeinde Kleinmachnow und der Landkreis Potsdam-Mittelmark haben es sich zur Aufgabe gemacht, den Radverkehr aktiv zu fördern und so dessen Anteil am Gesamtverkehr zu erhöhen. Das Pilotprojekt startet am 19. Mai 2021 mit einer ersten Mobilstation am Rathausmarkt und dem Verleih von acht Elektrofahrrädern. ...

Fahrrad
23. Mai, 10:05 Uhr

Hallo! \[zuerst meine Anforderungen, dann im 2. Teil meine Fragen) Ich wollte mich gerne einmal beraten lassen, weil ich in diversen Geschäften nur den Eindruck hatte dass jeder widersprüchliche Dinge erzählt. Mein derzeitiges Rad (kein E-Bike!) macht langsam schlapp und da ich auch nicht jeden Tag in top-form bin, denke ich über ein e-bike nach das mich über viele Jahre hinweg zuverlässig zur Arbeit bringt! Anforderungen an das Rad: Täglich 10 Kilometer Fahrweg ( 5 hin 5 zurück) mit 2 relativ langen und steilen Passagen, also Bergauf-strampeln. Ich will weiterhin strampeln, aber das bike soll mich unterstützen! Ich möchte es robust und zuverlässig haben, aber auch noch ohne Probleme weiter-radeln können wenn der Akku mal leer ist. Leerlauf erwünscht (keine Rücktrittbremse). Wenn es ein Holland-Rad ist (habe viele davon gefahren in meinen Jahren und ich liebe das Design und Fahrverhalten - aber der gebogene Lenker stört mich!), dann würde ich unbedingt den Lenker in einen geraden Lenker tauschen. ​ Es soll robust sein! Ich habe keine Lust es jedes halbe Jahr zur Werkstatt zu bringen, weil die Bremsen versagen, die Reifen spinnen oder irgendetwas schon nach einem halben Jahr verschleisst! Ich brauche es um täglich zuverlässig zur Arbeit zu fahren, und kann es mir nicht leisten es immer und immerwieder bei der Werkstatt zu parken. ​ FRAGEN: \- Lieber in Scheibenbremsen investieren? \- Noch warten und hoffen dass e-bikes günstiger werden? \- in Raten kaufen nur um dann nach abbezahlen der Raten das Rad total abgenutzt zu haben? \- Wie hoch sind die Reparatur-Kosten eines e-bikes? \- Muss ich wirklich alle 4 Jahre neue Akkus kaufen (a 400 - 600 Eur?) ? \- gibt es Marken oder Modelle um die man einen großen Bogen machen sollte? \- ich brauche dann ja mit Sicherheit ein besseres Fahrrad-Schloss, das viel schwerer sein wird als mein derzeitiges (Abus Faltschloss), richtig? Macht das dann nicht mehr Gewicht aus und die ganze Sache wiederum zwecklos? Weil mehr Gewicht am Rad ist un der Akku-Verbrauch dann viel höher wird und man beim leeren Akku NOCH mehr strampeln muss?

Fahrrad
21. Mai, 17:19 Uhr

Boom der E-Bikes Mit Fahrradgetrieben an die Börse Stand: 21.05.2021 14:03 Uhr Die Nachfrage nach Elektrofahrrädern steigt ungebremst. Davon profitiert auch der Getriebehersteller hGears aus dem Schwarzwald. Mit dem Börsengang verschafft er sich Geld für weiteres Wachstum. Bisher war der Getriebehersteller hGears aus dem Schwarzwald wohl vor allem Fahrrad-Profis ein Begriff. Dabei...

Fahrrad
11. Mai, 12:11 Uhr

Disclaimer: Den folgenden Text habe ich gestern unmittelbar nach der Ausfahrt geschrieben, als ich noch immer recht grantig war. Die Formulierungen mögen also stellenweise etwas unsachlich erscheinen und der ganze Rant auch ein wenig pauschalisierend, das Grundproblem bleibt aber dennoch. Ich fahre sowohl mit dem Rad zur Arbeit als auch sportlich mit dem Renn- oder Gravelrad nach Feierabend und am Wochenende. Keine Frage: Die größte Gefahr geht von Kraftfahrzeugen aus. Diese bringen mich mehrmals wöchentlich in potentiell lebensgefährliche Situationen. Verstärkt kommt es aber auch zu Konflikten mit einer recht neuen Klientel, nämlich E-Bikes. Und hier sind es zu 90% ältere Herren, die ihr gefährliches, rücksichtsloses Verhalten mit der in dieser Bevölkerungsgruppe so weit verbreiteten, selbstgerechten Arroganz an den Tag legen und im Zweifel dann auch noch verteidigen. Genau diese Situation hatte ich gestern drei Mal innerhalb von 15 Minuten: Situation 1: In einer Tempo 30-Zone nähert sich ein Mann in seinen Sechzigern an einer Kreuzung von links, ich habe also Vorfahrt. Die Kreuzung ist gut einsehbar, er sieht mich direkt an, also gehe ich davon aus, dass ich vorsichtig in die Kreuzung einfahren kann. Er fährt recht flott, geschätzt an der 25kmh-Grenze seines schweren Fahrrad-SUVs – und bremst einfach nicht ab. Ich bin zwar schon einen Meter in der Kreuzung aber bremse sofort, als ich das merke. Er legt sich fast auf die Nase, als er ausweichen möchte. Man merkt, dass er keinerlei Kontrolle über ein Fahrrad bei dieser Geschwindigkeit hat. Dann mault er mich an, warum ich denn eigentlich so rasen würde, und überhaupt: Diese Rowdy-Rennradfahrer immer. Situation 2: Das Highlight und einfach nur völlig irre. Ich fahre eine Strecke entlang, die ich für kurze Sprints nutze und bin gerade bei ca. 40kmh. Die Straße dort ist völlig gerade, es gibt keine einmündenden Seitenstraßen und der Asphalt ist einfach ein Traum. Ich nähere mich einem älteren Herren auf einem E-Bike. In der Ferne kommt ein Auto entgegen, aber die Geschwindigkeitsdifferenz zwischen mir und dem E-Bike ist wirklich sehr groß, also setze ich zum überholen an. Als der ältere Herr mich bemerkt, schaltet er wohl irgendeinen Turbo seines zweifelsohne illegal entsperrten E-Bikes an und hat innerhalb kürzester Zeit, ohne jegliche Anstrengungen und bei einer Trittfrequenz von wahrscheinlich 40 oder 50rpm meine Geschwindigkeit. Das entgegenkommende Auto nähert sich, während ich mich zwangsweise noch auf der Gegenspur befinde. Um einen Unfall mit dem Fahrzeug zu vermeiden, reihe ich mich hinter den älteren Herren ein, der dann schlagartig die Geschwindigkeit auf 18 kmh reduziert. Wow. Als das Auto aus dem Weg ist, setze ich wieder zum Überholen an, aber der E-Bike-Fahrer spielt das gleiche Spiel noch einmal. Er möchte mich nicht überholen lassen. Völlig verrückt. Situation 3: Ruhiges Wohngebiet. Ich fahre meinerseits wirklich langsam, kaum über 20 kmh. Vor mir ein E-Bike, das ich überholen möchte. Auf dem Gefährt sitzt die hier beschriebene Klientel. Da ich in solchen Fällen die erratische Fahrweise bereits antizipiere, überhole ich mit extra Abstand, wohl gut 2 Meter. Dennoch: Ohne Handzeichen oder auch nur einen angedeuteten Schulterblick zieht der Herr nach links, um in eine Hauseinfahrt abzubiegen. Ich schreie reflexartig laut „HEY!!!“ und versuche auszuweichen, dennoch berühren sich unsere Schultern, wir kollidieren also. Reaktion seinerseits: Was mir denn eigentlich einfalle, hier so zu rasen und ihn einfach so aus dem Nichts zu überholen! Für Argumente ist er nicht offen, sondern fängt an mich zu beleidigen. Versteht mich nicht falsch: Ich finde jede einzelne Person, die statt mit dem Auto zu fahren sich lieber auf ein Fahrrad setzt, grundsätzlich gut und unterstützenswert. Ich glaube auch, dass E-Bikes ein bedeutender Faktor für die längst überfällige Verkehrswende sein werden. Dennoch gerate ich eigentlich mit keinen anderen Verkehrsteilnehmenden (außer natürlich KFZ) so häufig in brenzlige Situationen, wie mit E-Bike-Fahrern. Häufig habe ich das Gefühl, dass diese mit einem astreinen Autler-Mindset unterwegs sind, jetzt aber halt auf einem motorisierten Fahrrad, und wirklich keine Ahnung haben, was sie da eigentlich tun (und im Zweifelsfall auch keine Kontrolle über ihr Gefährt haben). Mein erster Reflex ist, dass E-Bike-Fahrer, genau wie alle anderen motorisierten Verkehrsteilnehmenden, einen (in diesem Fall eher „kleinen“) Führerschein ablegen sollten. Aber irgendwie finde ich das doof, da es die Hürde höher setzt und die Verkehrswende ausbremst. Also: Was tun?

Fahrrad
28. April, 12:31 Uhr

So leicht geht E-Bike: Zwei gegenüberliegende Motoren, die an Seitenläufer-Dynamos erinnern, treiben das Hinterrad des Velospeeder per Reibrollen an, der in (fast) jedes Fahrrad passt. Der Akku verschwindet in einer Tasche im Rahmen. In der Ausführung für normale Pedelecs leisten die Motoren zusammen 230 Watt und wiegen 500 Gramm. Daneben gibt es auch Versionen für Speed-Pedelecs und...

Fahrrad
28. April, 08:02 Uhr

Seit lang versuche ich ein Fahrrad zu kaufen. Ich fahre seit 2 Jahre täglich VSF T-50 (2 x6 km). Das Rad mit dem Vorne-Gepäckträger ca. 18 kg. Leider ist es wegen Corona und Fahrrad-Boom nicht möglich, einen Termin für Probefahrt zu haben. Deshalb frage ich hier. Erfahrungsweise ist ein normales Fahrrad (9,40 kg) gute alternative zu E-Bikes (die sind meistens >25 kg)? 1. [https://www.canyon.com/de-de/gravel-bikes/all-road/grail/grail-7/2370.html?dwvar\_2370\_pv\_rahmenfarbe=GN%2FBK](https://www.canyon.com/de-de/gravel-bikes/all-road/grail/grail-7/2370.html?dwvar_2370_pv_rahmenfarbe=GN%2FBK) 2. [https://www.cube.eu/2021/e-bikes/city-tour/on-road/kathmandu-hybrid/cube-kathmandu-hybrid-exc-625-teakngreen/](https://www.cube.eu/2021/e-bikes/city-tour/on-road/kathmandu-hybrid/cube-kathmandu-hybrid-exc-625-teakngreen/)

Fahrrad
16. April, 13:15 Uhr

Verkehr Hälfte aller tödlichen Radunfälle mit E-Bikes Viele sind seit Beginn der Pandemie von den öffentlichen Verkehrsmitteln auf das Fahrrad umgestiegen oder fahren auch in ihrer Freizeit mehr mit dem Rad. Damit steigen auch die Unfallzahlen, besonders viele Unfälle ereignen sich mit E-Bikes. 16.04.2021 11.59 Online seit heute, 11.59 Uhr Im Jahr 2019 verunglückten auf...

Fahrrad
18. März, 15:03 Uhr

Hallo, würde gerne einpaar Empfehlungen für ein neues E-Bike haben wollen Budget liegt bei 2500€. Habe momentan ein Ampler Curt aber Naja Habe in 6 Monaten an die 1100 KM hinter mir und es knirscht und knartzt obwohl es gewartet wird. Das Rad benutze ich bei jedem Wetter zur Arbeit und zurück, 22 Km sind es insgesamt. Vielen Dank im Voraus.

Fahrrad
10. März, 21:58 Uhr

Bild Straßenszene in Freising © dpa Schlagwörter Helmpflicht  5 Pedelec 27 E-Bike 76 Von Miriam Garufo Bild Straßenszene in Freising © dpaSchlagwörter Helmpflicht 5 Pedelec 27 E-Bike 76 Von Miriam Garufo © dpa Straßenszene in Freising 18 Per Mail sharen Teilen 10.03.2021, 18:17 Uhr Polizeigewerkschaft fordert Helmpflicht für E-Biker Pedelecs liegen...

Fahrrad
10. März, 21:56 Uhr

Radtouren statt Mittelmeer-Urlaub und die Angst vor Ansteckungen im öffentlichen Nahverkehr – die Gründe für den Fahrradboom in Deutschland liegen in Covid-19-Zeiten auf der Hand. Die Menschen kauften im vergangenen Jahr vor allem hochwertige und teure E-Bikes in Rekordzahlen, berichten die Branchenverbände ZIV (Industrie) und VDZ (Handel). Auch im laufenden Jahr rechnen die Fachleute mit...

Fahrrad
01. März, 07:14 Uhr

Foto: Stefan Weißenborn Fotostrecke Ratgeber Rad – Swapfiets Power 7 Icon: Galerie 16 Bilder Ratgeber Rad – Swapfiets Power 7 E-Bike zum Flatline-Preis Fahrrad-Abos boomen. Vermieter Swapfiets setzt auf simple Typen wie das Power 7. An dem elektrischen Hollandrad zeigt sich, was ein robustes, wartungsarmes Bike ausmacht. Ein Bauteil lässt es aber vermissen. Von ...

Fahrrad
06. Februar, 17:35 Uhr

Hi Radler! Hat jemand zufällig von Euch einen Rabattcode für das Swapfiets-E-Bike? Bzw. eine günstigere Alternative für E-Bikes zum Leihen? Bin Kurier derzeit

Fahrrad
23. November, 14:35 Uhr

Login Aktivitäten Meine Daten Logout Politik Finanzen Regional Perspektiven Wissen Gesundheit Kultur Panorama Sport Digital Reisen Auto Immobilien Video Gutscheine Deals FOCUS Familie Eltern Kleinanzeigen Newsletter Preisvergleich BestCheck Praxistipps FOCUS Online Kooperationen FOCUS Magazin FOCUS TV ...

Fahrrad
28. September, 09:09 Uhr

Elektromobilität E-Bike-Boom in Deutschland Stand: 28.09.2020 11:01 Uhr Seitenanfang Elektro-Fahrräder werden in Deutschland immer beliebter. Die Zahl der privaten Haushalte, die mindestens ein E-Bike besitzen, hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast verdreifacht. In Deutschland sind immer mehr Haushalte mit einem Elektrofahrrad...

Fahrrad
21. September, 17:37 Uhr

Hi, Ich würde mir gerne ein neues Fahrrad - evtl. ein E-Bike - zulegen und vor Cube Store Besuch hier mal kurz fragen welches Bike für mich geeignet ist. ich fahre: Straße, Waldwege, Schotter. Kein Downhill oder irgendwelche Trails, wobei es mich reizen würde letzteres auszuprobieren. Bin jetzt auch kein Profi oder fahre schon seit Jahren. Fahre so durchschnittlich 20-30km 2x in der Woche seit ein paar Monaten. Zuerst habe ich die Marken: Vanmoof, Cowboy und coboc entdeckt. Aber das sind alle anscheinend nur reine Straßenfahrräder. Dann war ich bei haibikes, aber die hatten nur sehr teure und nicht das richtige für mich. Dann bin ich auf Cube gestoßen und die Marke macht mir ein sehr guten Eindruck. Nach Recherche habe ich dann auch rausgefunden, dass vermutlich ein Hardtail für mich das Richtige ist. - günstiger, wartungsarmer und da ich kein downhill fahre wäre ein fully überflüssig. Also stehe ich jetzt vor diesen vier Bikes und ich verstehe ich nicht ganz was der Unterschied ist und ob mir schon das Günstigste reicht / bzw ob das auch gute Qualität hat: Cube Reaction Hybrid SLT 625 [https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-slt-625-29-whitengrey/](https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-slt-625-29-whitengrey/) Cube Reaction Hybrid SL 625 [https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-sl-625-29-iridiumnblack/](https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-sl-625-29-iridiumnblack/) Cube Reaction Hybrid Race 625 [https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-race-625-29-greennorange/](https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-race-625-29-greennorange/) Cube Reaction Hybrid Pro 625 [https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-pro-625-29-blackngrey/](https://www.cube.eu/2021/e-bikes/mountainbike/hardtail/reaction-hybrid/cube-reaction-hybrid-pro-625-29-blackngrey/) Vorallem frage ich mich ob ein E-Bike überhaupt das Richtige für mich ist, da ich ja eigentlich noch sehr jung bin \^\^ (23). Aber ich würde halt gerne mal gewisse Strecken fahren ohne gleich zu schwitzen, z.B. um zur Arbeit oder einfach mal richtig lange Strecken fahren. Wobei das ja eigentlich Übungssache/Trainingssache ist. Aber so ein E-Bike scheint jedem sehr Spaß zu machen. Und mir hat es damals - wo ich eins ausgehliehen hab - auch sehr gefallen. Sorry für den Roman, danke im Vorraus.

Fahrrad
01. September, 21:27 Uhr

Servus, Ich wollte mir ein E-Bike (Pedelec) zulegen als Auto Alternative für Arbeitswege, Einkaufen etc. Es sollte ein Mountainbike werden, selbst bauen schien als würde es sich nicht auszahlen. Im Moment habe ich das CUBE reaction hybrid EX 625 allroad im Auge, welches bis jetzt das einzige ist welches "mir passt" es ist fast überall ausverkauft in der Größe die ich (wahrscheinlich) benötige, nämlich 17 Zoll für meine 1,7m und bei dem einzigen Händler in meiner Nähe kostet es 2900€ was für mich rellativ viel geld ist und ich möchte es am liebsten local kaufen damit ich einen direkten Ansprechpartner habe (oder ist das irrelevant und könnte ich im Fall der Fälle doch zu irgend einem qualifizierten CUBE-Händler gehen?) Was sind eure Erfahrungen mit CUBE E-Bikes/ speziell diesem? Gibt es Preis/Leistungs technisch etwas besseres? ([https://www.fahrrad.de/cube-reaction-hybrid-ex-625-allroad-M770609.html?vgid=G1065701&cgid=48602](https://www.fahrrad.de/cube-reaction-hybrid-ex-625-allroad-M770609.html?vgid=G1065701&cgid=48602))

Fahrrad
10. Juli, 10:00 Uhr

Navigation Home Ticker Videos Vorgelesen Forum Anmelden Top-Themen: Auto Raumfahrt Coronavirus mehr… Arbeit Alles außer Corona Security Homeoffice Klimakrise Netzpolitik Test Open Source Apple Anleitung Microsoft Smartphone 5G Urheberrecht Amazon Vectoring Huawei Telekom Facebook Google Samsung Netflix AMD IoT Linux Foto Android DSGVO IT-Karriere: Services: ...

Fahrrad
27. April, 18:25 Uhr

E-Bike und S-Pedelecs haben eine Motorunterstützung >25 km/h was sie Versicherungspflichtig macht. Gemeint sind nicht Pedelecs, die man allgemein auch als E-Bike bezeichnet und als normales Fahrrad gelten. Es ist momentan ja nicht erlaubt mit einem E-Bike oder einem S-Pedelec auf Radwegen zu fahren. Findet Ihr, dass es grundsätzlich erlaubt sein sollte wenn nicht schneller als 25km/h gefahren wird? Was spricht dafür, was dagegen? Autofahrern trauen wir ja auch zu, dass sie mit Ihrem Auto, welches schneller als 200 km/h fahren kann in einer Tempo 30 Zone die Geschwindigkeit nicht zu überschreiten. Die E-Bikes und S-Pedelecs müssten dann natürlich verpflichtend einen Tacho oder einen Knopf für den Radwegbetrieb haben, der die Motorunterstützung bei 25 km/h abriegelt. Im Gegenzug hätte ich dann auch kein Problem mit Verkehrskontrollen oder Blitzern auf Radwegen.

Fahrrad
04. März, 13:35 Uhr

Vielleicht liebäugelt ja der oder die eine oder andere von euch mit der Anschaffung eines E-Bikes für die tägliche Pendelstrecke zur Arbeit, ist sich aber noch unsicher, ob sich die Investition wirklich rechnet. Nachdem ich jetzt die ersten zwei Monate aufs E-Bike umgestiegen bin, habe ich mich mal hingesetzt und für euch die gesammelten Daten verglichen. Vielleicht hilft das ja ein wenig bei der Entscheidungsfindung. 2019 bin ich 56% aller Arbeitstage mit dem Crossbike (per Muskelkraft) zur Arbeit gefahren. Einfache Strecke 11,5km, die Höhendifferenz ist mit nur 70m vernachlässigbar. Schönwetterstrecke im Sommer: 18km. Ich fahre in der Regel eher gemächlich (max. Puls <130) hin, und nach 9 Stunden im Büro dann eher sportlich zurück. Speziell im Winter eingepackt mit dicker Kleidung war es oft schwierig, das richtige Maß zu finden, damit man nicht schon völlig verschwitzt im Büro ankommt, da eine Duschmöglichkeit da leider nicht gegeben ist. Das hatte zur Folge, dass die oben genannten 56% sich vornehmlich auf die wärmeren Monate konzentrierten. Für 2020 habe ich mir als Ziel gesetzt, mindestens 70-80% aller Fahrten mit dem Rad zu machen und mir zu diesem Zweck ein [Cube Cross Hybrid Pro 625 Allroad](https://cdn.rabe-bike.de/media/catalog/product/cache/2/image/1440x960/040ec09b1e35df139433887a97daa66f/c/u/cube-cross-hybrid-pro-625-allroad-greennorange-2020.jpg) zugelegt, speziell auch für die Wintermonate. Hier die gesammelten Daten (erfasst mit Bryton Rider 310 und Pulsmesser/Brustgurt). 90% der Fahrten sind Fahrten zur Arbeit, ein paar Freizeitfahrten sind aber auch dabei, Pulsmesser lief ca. 95% der Fälle mit, ein paar Aussetzer gab's wegen leerer Batterien. |Zeitraum|ganzes Jahr 2019|Jan+Feb 2019|Jan+Feb 2020|| |:-|:-|:-|:-|:-| ||1.1.-31.12.2019|1.1.-4.3.2019|1.1.-4.3.2020|| |Fahrten|265|27|87|\+222%| |Arbeitstage|120 von 212|13 von 37|40 von 41|\+207%| |Zeit in Bewegung|156 h|15h 49m|40h 43m|\+157%| |Entfernung|3040 km|280 km|936 km|\+234%| |∅ Geschwindigkeit|19,6 km/h|17,9 km/h|23,0 km/h|\+28%| |∅ Herzfrequenz|134|133|128|\-4%| |∅ Außentemperatur|13,1°|3,7°|5,8°|scheiß Klimawandel| Leider kann ich euch noch keinen Vergleich für das ganze Jahr präsentieren, viele der oben genannten Werte werden sich sicher noch relativieren. Aber für Januar und Februar muss ich sagen: E-Bike hat voll eingeschlagen. Mit Ausnahme von einem Tag der Schande (danke, du doofer Sturm!) hab ich es geschafft, das Auto morgens stehen zu lassen. Ich komme weniger verschwitzt und trotzdem deutlich schneller ins Büro (30 Minuten pro Strecke, gebenüber 39 Minuten im Vorjahreszeitraum). Tägliche Zeitersparnis in den Wintermonaten: 18 Minuten. Für die Sommermonate wird sich das relativieren, da ich da auch in 2019 schon schneller unterwegs war, aber 10-12 Minuten pro Tag werden es auch hier sein, im Jahresmittel dann ca. 15 Minuten. Hochgerechnet auf angepeilte 80% von 225 Arbeitstagen sind das 0,8 x 225 x 15 / 60 = 45 Stunden mehr Freizeit in 2020, oder 5 1/2 Urlaubstage ... nice. Will euch jetzt nicht damit langweilen wie wenig ich verdiene, aber monetär ausgedrückt hätte ich schon allein mit dieser Zeitersparnis nach 2 Jahren die Kosten fürs Rad wieder eingespielt, und da kommen ja die eingesparten PKW-Kosten noch on top. Für's Protokoll: eine Fahrtstrecke mit dem Auto ins Büro ist 20km lang und dauert 35-45 Minuten je nach Stau und kostet neben Zeit und Nerven 13 Euro (wenig bewegtes, teures Auto) von denen ca. die Hälfte als Ersparnis gerechnet werden könnten (Sprit und geringerer Verschleiß). ÖPNV liegt jenseits der 1h-Marke und kostet 2,90€ pro Strecke. Wie sind eure Pendlererfahrungen mit dem E-Bike?

Fahrrad
27. Februar, 07:22 Uhr

66.000 Menschen arbeiten am Flughafen Schiphol in den Niederlanden, etwa 4000 kommen mit dem Fahrrad dorthin. Damit der Verkehr sicherer wird und auch mehr Mitarbeiter angereizt werden, radzufahren, will die Flughafenverwaltung Intelligent Speed Assistance (ISA) für E-Bikes testen. Die elektrisch betriebenen Räder sollen dann nicht mehr mit 45 km/h über das Betriebsgelände fahren können,...

Fahrrad
30. Juli, 12:50 Uhr

Hi, bin seit Jahren leidenschaftlicher Fahrradfahrer, hatte bisher aber immer nur ein olles mittelklasse City-Bike was mittlerweile seine Jahre hinter sich hat und seit der 7. Klasse überlebt hat. Mein Fahrstil war schon immer etwas verrückter, ich fahr super gern in Wälder rein und auch mal auf matschigen Wegen, springe gern mal über Hindernisse, etc., wie das mit dem City-Bike aussah könnt ihr euch vorstellen, hatte aber trotzdem Spaß bei obwohl mein Reifen oft im Matsch hing. Bin jetzt 19, hab eine ganz gut bezahlte Ausbildung und viel gespart, und um dem Hobby jetzt richtig nachzugehen hab ich auf ein Mountain Bike geschaut. Das Thema E-Bikes hat mich auch schon immer interessiert, ich bin zwar fit und mag den sportlichen Aspekt, aber bei mir in der Gegend ist es recht bergig und für ne lange Tour fehlt dann auch irgendwann die Motivation & Kraft mit einem normalen Fahrrad, ich fänds halt mega nice auch mal wenn ich grad nicht so viel power hab easy mit 20km/h+ durch die Straßen zu fahren (lebe nicht in einer großen Stadt, hier hat man sehr oft freie Straßen), nicht wie so ein Rentner der es braucht, sondern einfach zur unterstützung. So eine lange Tour bis zum nächsten Gebirge und zurück wäre auch nice damit. Meint ihr das lohnt sich in meinem Fall im Vergleich zum Preis, der halt schon deutlich höher ist? Würde nicht gerne mehr als 2-2,5k ausgeben, lohnt sich dass im Bereich eines MTB überhaupt? Würdet ihr mir überhaupt zu einem E-Bike raten? Weiß gar nicht was meine genaue Frage ist, eigentlich suche ich eher nach generellen input weil ich Fahrrad fahren zwar liebe, aber von der Materie selbst wenig Ahnung habe. Habt ihr Empfehlungen?

Fahrrad
10. Juli, 08:41 Uhr

Moin, ich habe ab Sommer einen Job ca. 15 - 20 km von meiner Wohnung entfernt. Für diese Strecke würde ich gern das Fahrrad nutzen. Leider habe ich (18 Jahre) momentan wenig Geld verfügbar, ein anständiges Rad zu kaufen. Da es auf einer Strecke der beiden zwangsläufig fast die ganze Strecke bergauf geht, überlege ich mir ein E-Bike zuzulegen. Leider fangen die meisten E-Bikes, die ich bisher gefunden habe und von guter Qualität sind, eher bei 2.100,- an. Nun wollte ich euch fragen, ob jemand konkrete Kaufempfehlungen hat und es sich überhaupt lohnt, für unter 1000,- zu gucken. _Kaufempfehlungen gerne auch 1.000 bis 2.000, wenn ihr welche habt_ Sind gebrauchte Räder hier eine Lösung?

Fahrrad
28. März, 12:44 Uhr

Hallo an alle, ich möchte ein E-Bike kaufen, um mich unter der Woche zu transportieren. Home, Arbeit, Einkaufen etc. Es wäre auch schön, wenn das gleiche Fahrrad für einige Wochenende Aktivitäten gefahren werden könnte. Was sind Ihre Vorschläge? Ich danke Euch im Voraus.

Fahrrad
24. März, 12:07 Uhr

Bild Sicher in die neue Fahrrad-Saison © BR Schlagwörter Gebrauchtrad  1 Kinderrad 2 E-Bike 78 Fahrrad 512 Schwaben 4917 Mountainbike 98 Von Andreas Herz Bild Sicher in die neue Fahrrad-Saison © BRSchlagwörter Gebrauchtrad 1 Kinderrad 2 E-Bike 78 Fahrrad 512 Schwaben 4917 Mountainbike 98 Von Andreas Herz © BR Sicher in die neue Fahrrad-Saison Per Mail sharen ...

Fahrrad
18. März, 12:48 Uhr

Ich habe mir letztes Jahr ein Bergamo RD 7 Gravelfahrrad geholt für 1800 €, merke aber, dass es nicht wirklich für meine Anforderungen geeignet ist. Die Reifen sind etwas zu empfindlich gegenüber holperigen Fahrten (habe schon 5 Mal den Schlauch reparieren / wechsel müssen) und das Fahrrad fährt sich jetzt abseits von semi harten Routen nicht besonders gut. Deswegen überlege ich mir momentan ein neues Fahrrad zuzulegen, eines das mehr auf Trekking ausgelegt ist. Die Frage die sich mir jetzt wieder stellt: welches und sollte es vielleicht doch ein E-Bike sein? Besonders weil ich im Juni für zwei Monate in die Toskana ziehen werde und es da schon scheiß hügelig ist, spiele ich mal wieder mit dem Gedanken, mir ein E-Bike zuzulegen. Letztes Jahr habe ich den Gedanken verworfen, weil die Reichweite doch zu niedrig war. Dieses Jahr lese ich aber immer wieder von Doppelpackakkus. Deswegen die Frage: würde sich ein E-Bike doch lohnen? Die Zwecke für die ich es brauche, lassen sich am besten als chaotisch und lange bezeichnen. Ich fahre gerne längere Touren (200 kilometer und mehr) mit viel Gepäck und gehe dabei auch gerne (wild)campen ohne direkten Zugang zu Stromquellen. Ich kann zwar über den Tag mal für ne Stunde oder zwei in einem Restaurant oder einer Kneipe (nach Covid) aufladen aber nicht regelmässig über Nacht. Die Touren dauern auch gerne mal ne Woche, vielleicht auch mal zwei, mindestens aber ein paar Tage. In der Regel schaffe ich am Tag nicht mehr als 100 Kilometer. In dem Sinne, würde es Sinn machen mittlerweile, auch ein E-Bike ins Auge zu fassen und die Hügel etwas leichter zu erklimmen? Denke dass ich mein altes Fahrrad noch für mindestens 1000 € verscherbeln kann und Budget momentan hätte ich so 2000 - 3000 € noch dazu.

Fahrrad
09. März, 11:30 Uhr

Hallo ihr lieben, in der Hoffnung, ausnahmsweise einmal keine doofen Kommentare im Internet zu bekommen, versuche ich einmal hier mein Glück. :) Ich wiege (leider!) aktuell um die 170kg... ich miete und pendel aktuell mit einem Swapfiets Power 7 zur Arbeit (\~11km eine Strecke\]. Das Power 7 ist jedoch sicherlich nicht für solch ein hohes Gewicht ausgelegt und ich fühle mich nicht so super sicher darauf. Aus diesem Grund bin ich auf der Suche nach einem E-Bike, welches auch für diese Gewichtsklasse ausgelegt ist. Die Bikes, welche mir gefallen, sind leider bis zu einem zulässigen Gesamtgewicht von 160kg ausgelegt... was einem Fahrergewicht von ca. 130kg entsprechen würde. Dies wären das Riese+Müller Charger3 sowie das Giant Explore E+ (Pro). Das Hercules E-Imperial 180 hätte wohl ein zulässiges Gesamtgewicht von 180kg. Mir gefällt es jedoch nicht so sehr, wenn der Akku nicht im Rahmen integriert ist. Habt ihr evtl. noch Tipps? Oder meint ihr, dass auch ein Riese+Müller oder Giant locker mit dem Gewicht auskommen sollten? Eine Gewisse Toleranz ist ja sicherlich gegeben und durch das regelmäßige Pendeln wird das Gewicht auch weiterhin hoffentlich fallen. :) Viele Grüße

Fahrrad
14. August, 08:18 Uhr

Inhaltsverzeichnis Pedelec aus dem 3D-Drucker: Das E-Bike Urwahn Platzhirsch im Test Regionale Fertigung statt Asienimport Leichter Mahle-Antrieb Optik: Clean. Auf einer Seite lesen "Wow, was ist das?" Gestatten: Urwahn Platzhirsch. Wer mit diesem Pedelec durch die Stadt cruist, sollte auf Fragen von Fahrrad-affinen Menschen vorbereitet sein. Kern des Platzhirschs...

Fahrrad
20. Juli, 13:31 Uhr

Bin ich zu doof zum googlen oder gibt es keine E-Bike Ladestationen, an denen man die individuellen Verbrauche aufnehmen und dann abrechnen kann? Ich wohne in einem Mehrfamilienhaus und frage mich, warum ich mein E-Bike eigentlich nicht im Fahrradkeller aufladen kann. Es muss doch für Vermieter/Hausverwaltungen eine Möglichkeit geben mehrere Steckdosen in einem Keller bereitzustellen, deren Verbrauch individuell abgerechnet werden kann? Hat eine*r von euch sowas irgendwo schon mal gesehen? (Ja, mir ist schon bewusst, dass es sich hier hauptsächlich nicht um E-Bikes dreht ;) ) Ich habe gerade bisschen länger gegoogelt und nichts gefunden... Und ja, ich will das bei der Verwaltung ansprechen, aber ich hatte eigentlich vor das nicht in eine stumpfen Forderungshaltung zu tun, sondern schon ein/zwei konkrete Vorschläge mitzuschicken. PS.: ich glaube in r/ebike müsste ich erstmal das Konzept von einem Gemeinschaftskeller erklären...deswegen Frage ich hier :D

Fahrrad
22. Juni, 11:10 Uhr

Hi zusammen, ​ ich spiele schon eine ganze Weile mit dem Gedanken, mir ein E-Bike zuzulegen. Im Alltag fahr ich bisher mit meinem Normalen MTB eigentlich einwandfrei, aber zur Arbeit sind es 18km mit richtig ekelhaften Bergen dazwischen, weshalb ich im Sommer eigentlich gerne mit einem E-Bike (Also Pedelec, die 25er dinger) fahren würde. Kann man hier bei gebrauchten vernünftig sparen? Wenn ja, worauf müsste man achten? Ich habe z. B. ein Inserat eines Fatsix von 2015 gesehen (fänd ich stark auch wenn es natürlich nicht unbedingt die nützlichste Entscheidung wäre), welches aber immernoch bei 2400€ liegen würde. Ich hoffe, ich habe keinen Sticky oder so übersehen - auch wenn ihr mich nur mit Links zuballert wo ich mich selbst einlesen kann, wäre ich bereits sehr dankbar!

Fahrrad
11. März, 15:58 Uhr

Für wahrscheinlich sehr dumme Fragen entschuldige ich mich bereits im voraus. Ich habe ein Fischer EM 1724 E-Bike und möchte de Kurbelgarnitur (bzw. die vorderen Kettenblätter und das Ritzelpaket wechseln, da ich jetzt doch schon meine x1000km drauf habe. Zwei Fragen tauchen jetzt auf. 1: Wird empfohlen direkt eine komplett neue Kurbelgarnitur zu kaufen, die mir anscheinend sogar günstiger kommt oder sollte man die drei Kettenblätter einzeln kaufen und montieren? ​ 2: Kann man bei einem E-Bike das Ritzelpaket genau so einfach wechseln wie bei einem normalen Fahrrad? 2,5: Könnte das selbstständige wechseln des Ritzelpakets einen negativen Effekt auf meine Garantieleistung haben was die Elektronik angeht? ​ Danke schon mal und schönen Mittwoch.